Hannes Flesner - Startseite
Hilfe Home - JeJo Musikverlag Kontakt Impressum
JeJo Musikverlag
Biografie Diskografie Produktionen Pressestimmen Links Besuchen Sie unseren Onlineshop
 
Hannes Flesner Biografie

 

1928 Hannes Flesner wird am 8. Dezember 1928 in Rahe/Aurich (Ostfriesland) geboren

1949 - 1955 Volontär und Redakteur beim Ostfriesischen Kurier in Norden

1956 - 1964 Redakteur bei der BILD-Zeitung in Hamburg (Ressort „Leichte Muse“)
Flesner bekommt eine eigene Jazzkolumne („Für alle, die Jazz lieben“) und ein „Schlager-Magazin“, in dem er monatlich über die neuesten Trends aus der nationalen und internationale Pop- und Schlagermusik berichtet. Er zählt damit sozusagen zu den Pionieren des deutschsprachigen Pop-Journalismus

ab 1959 Regelmäßiges Jury-Mitglied bei den Schlagerfestspielen Baden-Baden und der Verleihung der RTL-Löwen.

ab 1960 Beginn der Arbeit als Textdichter – hauptsächlich unter dem Pseudonym Peter Buchenkamp - u.a. für Trude Herr, Willy Millowitsch, Anna Lena Löfgren, Nana Mouskouri, Achim Reichel, Vicky Leandros und viele andere mehr

1963 Rex Gildos „Liebe kälter als Eis“ – eine Cover-Version von Elvis Presleys „Devil in disguise“, für die Flesner den deutschen Text geschrieben hat - ist insgesamt 11 Wochen in der deutschen Hitparade platziert

1964 Auszeichnung beim Hamburger Texterwettbewerb für „Eine kleine Bank im Alsterpark“ gesungen von Lale Andersen

1965 - 1968 Pressechef bei der Plattenfirma Philips in Hamburg
Flesner ist maßgeblich an der Betreuung und am Aufbau von späteren nationalen und internationalen Superstars wie z.B. Esther & Abi Ofarim oder Alexandra beteiligt

ab 1968 Start der Producer-Karriere
Flesner arbeitet in der Folgezeit u.a. mit Conny Plank, James Last, Beate Hasenau, Lisa Fitz etc. zusammen und schreibt weiterhin Pressetexte für diverse renommierte Plattenfirmen wie z.B. Phonogram, Mercury, Charisma, Vertigo etc. (Genesis, Black Sabbath, Jethro Tull, Traffic, Kraftwerk usw).

1969 LP „Frau Wirtin“ erscheint bei Fontana.
Hannes Flesner ist unter dem Pseudonym „John, der Spielmann“ erstmals als Interpret zu hören.

1971 / 1972 LP „Ostfriesen-Witze erzählt von Hannes Flesner“ erscheint bei Fontana.
Die Platte wird binnen eines Jahres rund 60.000 Mal verkauft und entwickelt sich zu einem der Wortbestseller des Jahres

1972 LP „Ostfriesland wie es lacht und singt“ erscheint bei Fontana Sie enthält neben Witzen auch fünf plattdeutsch gesungenen „Schangsongs“. Damit ist Flesner definitiv der erste, der im Kontext der Liedermacher-Bewegung die plattdeutsche Sprache für sich entdeckt.

1973 Flesner gründet zusammen mit Gerhard Rautenberg junior sein eigenes Lanteern Label
„Bottermelk-Tango“ erscheint bei Lanteern

1974 Auszeichnung „Goldenen Laterne“
Der „fröhliche Ostfriese“ ist ab jetzt verstärkt in Funk und Fernsehen präsent (u.a. in Maria Hellwigs „Die Musik kommt“)
LP „Nei humm, Rieka, is Damenwahl“ erscheint bei Lanteern

1975 / 1976 Flesner bekommt eine eigene Hörfunksendung „Norddeutsche Fußnoten“ bei Radio Bremen

1975 - 1977 Flesner präsentiert das Karnevalsprogramm von NDR 2 (Hörfunk)

1976 LP „Johann Iken, mußt äben kieken“ erscheint bei Lanteern
Weiterhin starke TV-Präsenz des „fröhlichen Ostfriesen“ hauptsächlich in Unterhaltungsshows wie z.B. „Tango, Tango“, „Ach du dickes Ei“ etc.

1977 LP „Wenn dat so is, denn Prost“ erscheint bei Lanteern

1978 TV-Sendung „Wenn einer eine Reise tut“ moderiert von Hannes Flesner wird im ZDF ausgestrahlt
Auszeichnung „Silberne Schallplatte“

1979 LP „Tee-Walzer“ erscheint bei Lanteern

1979 - 1981 Flesner berichtet für das NDR-Fernsehen (Aktuelle Schaubude, Sport III) in Form lockerer „Döntjes“ von der Kieler Woche

1980 Flesners Ostfriesland-Film „Bi’t Kukelorum bi’t Rahster Verlaat“ läuft im Abendprogramm des NDR

1980 - 1982 Flesner arbeitet als Hamburger Stadtschreiber und veröffentlicht sein Buch „Schenk ein, mach Striche“ beim M + K Hansa Verlag

1982 Flesner veröffentlicht seine Textsammlung „Meine Heimat – Meine Lieder“ im Gerhard Rautenberg Verlag

1984 Hannes Flesner stirbt am 12 Juli 1984

1985 Uraufführung der Hannes-Flesner-Komödie „Opa lätt de Puppen danzen“

1991 Hannes Flesner bekommt einen Gedenkstein beim „Kukelorum“ am Rahster Verlaat

1996 Wiederveröffentlichung von Flesners plattdeutschen Liedern auf der CD „Das war Hannes Flesner“ im JeJo Musikverlag

1997 „Wenn dat so is, denn Prost“ wird im JeJo Musikverlag auf CD wiederveröffentlicht

2003 NDR sendet in TV und Hörfunk Vorberichte zu Werner Jürgens Arbeit an seiner Hannes-Flesner-Biografie
Hannes Flesner Biografie „Gröön-Bohnen-Rock’n’Roll“ von Werner Jürgens erscheint im JeJo Musikverlag